Permalink

0

Unwirksame Wahlleistungsvereinbarung, Teil 2 – Vorsicht bei Rückerstattungsansprüchen des Patienten nach Behandlung über längeren Zeitraum –

Im ersten Teil dieses Artikels wurde anhand der neuesten Rechtsprechung ausgeführt, welchen Anforderungen an eine wirksame Unterrichtung in Bezug auf Wahlleistungen der Zahnarzt gerecht werden muss. Doch was passiert, wenn eine Unterrichtung unterblieben ist oder fehlerhaft war und der Patient auf der Basis dieser Vereinbarung über einen langen Zeitraum behandelt wurde? Kann der Patient in dem Fall die Rückerstattung des von ihm privat gezahlten ärztlichen Honorars verlangen? Weiterlesen →

Permalink

0

Arbeitsentgelt der Oberärzte – EG II oder III

Entgeltgruppe III (Oberarzt) des TV- Ärzte/VKA

Mit Rückwirkung zum 01.08.2006 gilt an den kommunalen Krankenhäusern als Ergebnis wochenlanger Streiks der neue TV- Ärzte/ VKA. Die bisher in den BAT eingruppierten Ärzte werden von den Personalabteilungen der kommunalen Krankenhäusern nunmehr mit Rückwirkung zum 01.08.2006 in die vier neuen Entgeltgruppen des TV-Ärzte/ VKA eingruppiert.

Weiterlesen →

Permalink

0

Newsletter für Kollegen berufsrechtlich nicht zu beanstanden – Zuweisermarketing ohne Konsequenzen möglich

Wer bei der Versendung von Newslettern an Kollegen die berufsrechtlichen Vorschriften einhält, muss sich vor Konsequenzen nicht fürchten. Dies hat das Landgericht Berlin in seinem Urteil vom 19.04.2005 (Az.: 15 O 673/04) klar gestellt, wonach die Versendung rechtlich zulässig ist, wenn der Newsletter sachgerecht und angemessen ist und ein reißerischer und marktschreierischer Ton unterlassen wird. Ingesamt ist ein Wandel in der Rechtssprechung zum Werberecht festzustellen, der das ehemals bestehende Werbeverbot in ein Werberecht umgewandelt hat.

Weiterlesen →

Permalink

0

Arzthaftung -fehlende Patienteneinwilligung als häufige Haftungsfalle-

Die sich verändernden Marktbedingungen lassen den Praxisalltag schneller und hektischer werden. Diesem Trend steuern viele Praxisinhaber nicht entgegen, da sie sich zum einen von einem über eine lange Zeit eingeschliffenen Praxisalltag nicht trennen können oder ihnen aber einfach die Vorstellung fehlt, mit welchen Mitteln man dieser haftungsträchtigen Spirale entkommen kann. Dabei kann man ein im Organisationsablauf des Tagesgeschäfts begründetes Haftungspotential beinahe regelmäßig mit einfachen Mitteln abstellen. Hierzu bedarf es in der Regel lediglich einer Status-quo-Analyse, deren Ergebnis bereits konkrete Handlungsmaßnahmen immanent sind. Weiterlesen →

Permalink

0

Heiner Geißler und RA Jens Pätzold zu Gast bei solutio

solutio event

Zu ihrem diesjährigen Anwendertreffen „Event Wiesbaden“ empfing die solutio GmbH am 12. und 13. Januar zahlreiche Zahnärzte und ihre Mitarbeiter im Kurhaus Wiesbaden. Das hochklassige Vortragsprogramm der Veranstaltung eröffnete in diesem Jahr Gastredner Dr. Heiner Geißler. In seinem Referat über „Ethische Grundlagen einer Wirtschaft im Wandel“ bezog der Bundesminister a. D. Position zu aktuellen nationalen und weltwirtschaftlichen Entwicklungen und ging ausführlich auf den deutschen Gesundheitsmarkt ein.

Im Mittelpunkt des zweiten Veranstaltungstags standen die Themen Marketing und Finanzplanung: Dr. Walter Schneider zeigte in seinem Vortrag „Effizientes Marketing in der Praxis“, wie strategisch gestaltete Maßnahmen zur Neukundengewinnung signifikante Umsatzsteigerungen erreichen können. Jens Pätzold, Rechtsanwalt und Gründungspartner der Kanzlei Lyck & Pätzold Medizinanwälte, machte deutlich, dass Zahnärzte nach der aktuellen Rechtslage durchaus für ihre Leistungen werben dürfen und gab Empfehlungen für ein zielführendes Praxismarketing.

Lesen Sie hier einen auführlichen Bericht: Solutio event 2007

Seite 115 von 116« Erste...102030...113114115116