Ein Gastbeitrag in der Ärztezeitung Online vom heutigen Tage attestiert den Chefärzten in Deutschland die Mitverantwortlichkeit für die Klinikkrise bzw. die schlechten Kritiken die Presse und Krankenkassen den deutschen Kliniken bescheinigen. Der Autor des Beitrags Prof. Reinhard Brunkhorst ist der Ansicht, dass insbesondere das Schweigen der ärztlichen Führungskräfte im Hinblick auf Fehlentscheidung der kaufmännischen Geschäftsleitung der Grund für das schlechtes Krankenhausmanagement sei. Dieses Schweigen und die Authoritäthörigkeit der jungen nachgeordneten Ärzte würden das ihrige tun um Kritik und Diskussionen außen vor zu lassen. Insbesondere den Chefärzten wird vorgeworfen, „ihr Fähnchen“ im Winde des Aufsichtsrats bzw. der Geschäftsführung „wehen zu lassen“. Der Autor sieht die Hauptwurzel vieler Klinikprobleme insbesondere darin, dass Ärzte die letztlich viele Informationen für den Erfolg einer Klinik hätten, diese nicht an die kaufmännische Geschäftsführung weitergeben.

Aus unserer täglichen Beratungspraxis und unseren persönlichen Erfahrungen in diesem Bereich können wir dies nicht bestätigen. Vielmehr zeigt sich, dass insbesondere Chefärzte und leitende Oberärzte, welche sich kritisch zu Modellen und Neuerungen der kaufmännischen Geschäftsführung äußern und diese in Frage stellen, nicht gehört werden, bzw. deren Einwände ungehört bleiben.

Wie sind Ihre Erfahrungen zu diesem Thema?

Ihre Meinung interessiert uns! Diskutieren Sie mit uns auf unserem Blog

Kategorien
Newsletter
Wollen Sie unter den Ersten sein, die über aktuelle Entwicklungen im Gesundheitsrecht und der Gesundheitspolitik informiert werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.