Viele (Zahn-)Ärztinnen und (Zahn-)Ärzte spielen im Rahmen der Niederlassung in eigener Praxis aktuell vermehrt mit dem Gedanken, sich mit einer Kollegin oder einem Kollegen beruflich zusammenzuschließen. Die Beweggründe dafür sind z.B. die Teilung der Kosten, die gegenseitige Unterstützung bei der Organisation und/ oder eine flexiblere Arbeitszeit- und Urlaubsgestaltung.

WELCHE ÄRZTLICHEN KOOPERATIONSFORMEN STEHEN ZUR AUSWAHL?

Grundsätzlich ist zunächst einmal zwischen Berufsausübungsgemeinschaften und Organisationsgemeinschaften zu unterscheiden. Berufsausübungsgemeinschaften lassen sich dabei unterteilen in die klassische Berufsausübungsgemeinschaft (oder auch Gemeinschaftspraxis) und die medizinische Kooperationsgemeinschaft. Hingegen fallen unter den Begriff der Organisationsgemeinschaften, Praxisgemeinschaften, Laborgemeinschaften oder Apparategemeinschaften. Daneben existiert natürlich noch das MVZ als mögliche Kooperationsform.

In diesem Artikel soll der Fokus auf die populären Kooperationsformen der Gemeinschaftspraxis und Praxisgemeinschaft und vor allem auf deren Unterschiede gelegt werden.

MERKMALE EINER GEMEINSCHAFTSPRAXIS

Im einschlägigen Sprachgebrauch werden die Begriffe Berufsausübungsgemeinschaft (kurz: BAG) und Gemeinschaftspraxis als Synonyme verwendet.

Nach dem BGH (Urteil vom 25.03.1986, VI ZR 90/85, NJW 1986, 2364) handelt es sich bei einer BAG um einen Zusammenschluss mehrerer (mindestens zwei) fachgebietsgleicher oder fachgebietsverschiedener (Zahn-)Ärzte, die unter

  • Nutzung von gemeinsamen Räumen,
  • von gemeinschaftlichen Einrichtungen und
  • einer gemeinsamen Praxisorganisation ihre (zahn-)ärztliche Tätigkeit ausüben und
  • die erbrachten (zahn-)ärztlichen Leistungen gemeinsam abrechnen.

Das entscheidende Abgrenzungskriterium zu Organisationsgemeinschaften, wie z.B. einer Praxisgemeinschaft, ist damit die gemeinsame (zahn-)ärztliche Tätigkeit an gemeinsamen Patienten.

Bei der BAG ist zu beachten, dass jeder (Zahn-)Arzt seine vertrags(zahn-)ärztliche Tätigkeit in freier Praxis auszuüben hat. Dies bedeutet, dass jedes Mitglied einer BAG echter Gesellschafter sein muss. Um dies zu gewährleisten, muss u.a. jeder Gesellschafter zwingend am Gewinn und Verlust der BAG sowie (von Beginn an!) am ideellen Gesellschaftsvermögen (Patientenstamm) beteiligt sein (wegweisend: BSG, Urteil vom 23.06.2010, B 6 KA 7/09 R). Ob auch eine Beteiligung am materiellen Vermögen erforderlich ist, ist nicht abschließend geklärt. Das BSG hat diese Frage zwar angesprochen, aber unbeantwortet gelassen.

Ist das Erfordernis eines echten Gesellschafters nicht erfüllt, drohen Honorar- und/ oder Sozialversicherungsregresse, steuerliche Nachteile sowie strafrechtliche Konsequenzen bis hin zum Zulassungs- und/ oder Approbationsentzug.

Schließlich bedarf die BAG einer Genehmigung durch den jeweils zuständigen Zulassungsausschuss der KZV/KV.

MERKMALE EINER PRAXISGEMEINSCHAFT

Bei der Praxisgemeinschaft (PG) liegt der Zweck der Gesellschaft hingegen nicht in der gemeinsamen (zahn-)ärztlichen Tätigkeit, sondern in der gemeinsamen Nutzung der Praxisinfrastruktur und/ oder der gemeinsamen Beschäftigung von nichtärztlichem Hilfspersonal. Jedes Mitglied einer PG übt also seine (zahn-)ärztliche Tätigkeit unabhängig von den anderen Mitgliedern der PG aus. Die Merkmale einer PG sind:

  • ein getrennter Patientenstamm,
  • eine getrennte Patientenkartei
  • getrennte Telefonnummern, Faxnummern, E-Mailadressen etc. sowie
  • ein getrennter Umsatz/Gewinn.

Es handelt sich also um eine reine Kostenteilungsgemeinschaft.

Im Gegensatz zur BAG ist für die PG keine Genehmigung erforderlich. Sie muss lediglich bei der zuständigen (Zahn-)Ärztekammer angezeigt werden.

PRAXISTIPPS FÜR DIE VERTRAGSGESTALTUNG

Um bei Kooperationsmodellen keine bösen Überraschungen zu erleben, ist zwischen der BAG und der PG eine klare Abgrenzung vorzunehmen. Es sollte insbesondere auf folgende Punkte geachtet werden:

Bei Plausibilitätsprüfungen besteht bei einem erhöhten Anteil von identischen Patienten in einer PG die Gefahr von Honorarkürzungen. Bei fachgebietsgleichen Praxen kann schon ein Anteil von 20 % zu Regressen führen.

Während bei einer BAG ein gemeinsamer Außenauftritt unerlässlich und marketingtechnisch in der Regel auch sinnvoll ist, sollte bei einer PG auf jedwede Außenwirkung verzichtet werden. Bei allen Gestaltungen – sei es auf dem Praxisschild, der Homepage, auf dem Briefkopf usw. – ist also eine ganz klare Trennung der Praxen sinnvoll. In dem Praxisvertrag der PG sollte deshalb eine klare Regelung zum Außenauftritt vorhanden sein.

Problematisch wird dies z.B. dann, wenn ein Patient die PG auf Grund eines Behandlungsfehlers in Anspruch nimmt und nicht zu erkennen ist, dass es sich tatsächlich um eine PG handelt. Dann haften alle Mitglieder unbeschränkt mit ihrem Privatvermögen; dies selbst dann, wenn der Patient nur von einem Mitglied der PG behandelt wurde. Zudem droht ein Deckungsausfall der Berufshaftpflichtversicherung, da diese typischerweise nur eigenes Handeln versichern.

Medizinanwaelte-Tipp: Da der Laie kaum zwischen den Begriffen Gemeinschaftspraxis und Praxisgemeinschaft unterscheiden kann, sollte der Begriff Praxisgemeinschaft nach außen keine Verwendung finden.

Um steuerliche Nachteile zu vermeiden, sollten der PG von einem Mitglied der PG keine Ressourcen entgeltlich zur Verfügung werden, worauf bei der Vertragsgestaltung ebenfalls zu achten ist.

FAZIT

Für welche Kooperationsform sich der (Zahn-)Arzt entscheidet, ist immer eine Frage der individuellen Vorstellungen sowie der Interessenlage. Denn beide Modelle bieten ihre eigenen Vor- und Nachteile. Sofern kein gemeinsames Arbeiten allerdings eine Aufteilung und damit Verringerung der Kosten gewolltist, bietet sich die Kooperationsform einer Praxisgemeinschaft an. Steht hingegen eher die gemeinsame Tätigkeit – evtl. mit dem Ziel einer Vergrößerung in der Zukunft mit angestellten (Zahn-)Ärzten – im Vordergrund, kann das Modell der Gemeinschaftspraxis der richtige Weg zum Erfolg sein. Um eine langfristige Profitabilität der Kooperation zu gewährleisten, ist bei der Gründung auf jeden Fall eine fundierte Vertragsgestaltung zu empfehlen.

Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ihre Anregungen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.