Permalink

0

Gastbeitrag: Patientenakquise online – So geht es in Google ganz nach vorne

Ein überzeugender Internetauftritt gehört für Ärzte heute einfach zum modernen „Marketing-Mix“. Doch wer seine Praxiswebsite vor allem nutzt, um Öffnungszeiten und das eigene Leistungsprofil digital zugänglich zu machen, hat Potenziale leichtfertig verschenkt. Denn das Internet hat sich bei Patienten längst zum beliebtesten Informations- und Recherchemedium überhaupt entwickelt. Suchmaschinen wie Google und Co. liefern schnelle Antworten auf nahezu alle nur erdenklichen Fragen – und Behandlungswünsche. So zeigt eine Patientenstudie des Arztbewertungsportals Jameda beispielsweise, dass sich heute 86% der Studienteilnehmer online über Gesundheitsthemen informieren, immer öfter auch mobil per Smartphone. 42% der Befragten gaben sogar explizit an, bei der Suche nach einem Mediziner auf Google zurückzugreifen. Die Chancen der Suchmaschinen für die Patientenakquise online sind also längst mehr als offensichtlich.

Doch nicht jede Praxiswebsite, die bei Google „indexiert“ – d.h. der Suchmaschine bekannt – ist, wird auch von Interessenten gefunden – und geklickt. Der Grund liegt in der großen Masse verfügbarer Angebote: So finden sich gerade in Ballungsgebieten oft zahlreiche Praxen desselben Fachgebiets, d.h. Anbieter entsprechender medizinischer Leistungen, die miteinander konkurrieren. Wer beispielsweise „zahnarzt frankfurt“ in die Google-Suche eingibt, erhält aktuell rund 800.000 Suchergebnisse, darunter praktisch sämtliche lokalen Praxis-Websites. Ist der eigene Webauftritt nicht speziell auf diesen Suchbegriff – oder andere häufige Suchanfragen – optimiert, verschwindet er in der Masse der Google-Einträge. Studien zum Nutzerverhalten online beweisen immer wieder, dass für die meisten Google-Nutzer nur die ersten Einträge in Google relevant sind. Forschungen zufolge klicken ca. 77,3% aller Nutzer nur auf Websites innerhalb der ersten zehn Ergebnisse, die Google ihnen anbietet – wer als Arzt in diesen „Top 10“ der Suchmaschine platziert ist, profitiert.

Bessere Google-Rankings – für mehr Neupatienten

Wer in Google maximal präsent sein will, muss die digitalen Spielregeln kennen und seine Homepage technisch-inhaltlich anpassen – Stichwort: Keyword-Relevanz. Mittels Suchmaschinenoptimierung (engl. Search Engine Optimization, oder kurz SEO) durch einen Partner wie die OMB AG Online.Marketing.Berater. kann eine Website für den Wettbewerb im Netz „fit“ gemacht werden – und überzeugt am Ende Patienten ebenso wie die Suchmaschine. Dabei kann die Zielsetzung ganz nach dem Leistungsangebot des Arztes erfolgen: Neben allgemeinen Suchbegriffen wie „zahnarzt frankfurt“ können auch spezielle Einzelleistungen wie beispielsweise „bleaching frankfurt“ oder „implantate frankfurt“ stärker forciert werden. Insgesamt werden alle drei Suchbegriffe laut der Google-Statistik 3.950 Mal im Monat gesucht – wer sich exakt auf diese Nachfrage einstellt und in Google besser sichtbar ist als seine Mitbewerber, der freut sich über mehr Klicks, mehr Besucher – und im Ergebnis mehr Neupatienten. Die Kombination von Google-Suchanfragen mit einem Standort wie „Frankfurt“ ist dabei nur ein Beispiel, denn auch eine überregionale Optimierung kann für Medizindienstleister sinnvoll sein.

Autor: OMB AG
Die OMB AG Online.Marketing.Berater. entwickelt mit einem internationalen Expertennetzwerk für Kunden aus verschiedenen Branchen individualisierte Lösungskonzepte zur Umsatz- und Reputationssteigerung im Internet. Das Leistungsportfolio umfasst die Bereiche Suchmaschinenoptimierung (SEO), Google AdWords (SEA), Social Media Marketing (SMM), Internet Public Relations (IPR), und Online Reputation Management (ORM). Die OMB AG betreibt Büros in Würzburg, Frankfurt am Main und Berlin

Kanzlei

Autor: Kanzlei

Lyck+Pätzold. healthcare.recht ist eine Anwaltskanzlei, die sich ausschließlich auf die Beratung medizinischer Leistungserbringer und Industrieunternehmen aus der Gesundheitsbranche spezialisiert hat.
Zu den Beratungsschwerpunkten der Kanzlei gehört:
– Errichtung und Strukturierung von Kooperation zwischen Ärzten und/oder Zahnärzten
– Beratung und rechtliche Vertretung von Kliniken
– Beratung und Vertretung im Personalbereich, insbesondere (bei Chef-)Arztverträgen
– Beratung in speziellen Rechtsfragen, die Berufs- und Vertragsarztrecht
– Medizinprodukterecht, Heilmittelwerberecht, Wettbewerbsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz
Weitere Infos unter http://www.medizinanwaelte.de

Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ihre Anregungen