Permalink

0

Einweisermanagement: Drei Viertel der Krankenhäuser haben kein Konzept

Das Ärzteblatt berichtet aktuell, dass die meisten Krankenhäuser in Deutschland über kein Konzept zum Zuweisermarketing verfügen. Zwar betreiben mehr als zwei Drittel der deutschen Krankenhäuser ein Einweiser­management. Lediglich ein Viertel verfügt dabei jedoch auch über ein übergeordnetes Konzept, das in den Kliniken und Abteilungen umgesetzt wird. Das gehe aus einer Umfrage der Roland Berger Strategy Consultants GmbH unter Akutkrankenhäusern hervor. Das detaillierte Umfrageergebnis können Sie HIER bei Roland Berger abrufen.

Demnach gibt es in den meisten Häusern weder zentrale Vorgaben zum Einweiser­management noch ein darauf bezogenes zentrales Controlling.

Auch unsere Erfahrung ist es, dass in den meisten Krankenhäusern das Zuweisermarketing den einzelnen Abteilungen und damit dem jeweiligen Chefarzt überlassen bleibt. Selbst PR-Meldungen der Krankenhäuser werden meist von den Ärzten selbst verfasst. Wenn Sie Interesse haben, an tragfähigen Konzepten zum Zuweisermarketing, sind wir gerne behilflich. Gerne rufen wir Sie zurück:

RÜCKRUFBITTE

.

RA Pätzold

Autor: RA Pätzold

Jens Pätzold ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht und als Healthcare-Experte spezialisiert auf die Beratung medizinischer Leistungserbringer. Seit 2002 betreut er bundesweit (Zahn-)Arztpraxen bei der strategischen Optimierung und hat dabei zahlreichen Praxen in Deutschland mit seinem strategischen und rechtlichen Fachwissen zu einem weit überdurchschnittlichen Wachstum und Ertrag verholfen. Weitere Beratungsschwerpunkte sind das Compliance Management im Gesundheitswesen sowie die Beratung und Vertretung von Healthcare-Unternehmen (z.B. Medizinprodukte- und Medizingerätehersteller, Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln oder Kosmetika).

Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ihre Anregungen